Mittwoch, 9. August 2017

Die Sache mit dem Verkaufen...








Ich denke jeder, der schon mal im Kaufrausch alles Mögliche eingepackt hat, nichts davon getragen (oben seht ihr ein paar Beispiele von mir zu dieser Situation) und wenig später weder Geld noch schöne Klamotten hatte, hat schon mit dem Gedanken des Weiterverkaufes gespielt. Ich bin noch relativ jung und habe noch kein festes Einkommen ( und niemanden, der mir ohne Grund Sachen kauft), deswegen brauche ich das Geld umso mehr. 
Mein Problem mit der ganzen Sache sind zum einen die vielen Möglichkeiten. Da gibt es zum Beispiel das gute, alte EBay, aber ich habe so ganz und gar nicht das Gefühl, dass da viele potentielle Käufer meiner Klamotten rumlungern. EBay ist für mich nicht zum Kauf von Klamotten, sondern von Gegenständen, aber das mag eine persönliche Präferenz sein. Außerdem gibt's noch so Hipsterplattformen (tut mir leid, wusste nicht wie ich es sagen soll) wie Depop. Da sind die Menschen aber meist super weit weg und meine Klamotten wirken viel zu langweilig dafür (ich will sie ja nicht ohne Grund loswerden). Die Leute da sind mir modemässig immer zehn Schritte voraus. 
Eine weitere Möglichkeit ist Shpock. Ich mag Shpock nicht, weil da, durch die viele Werbung, die sie früher bei YT etc gemacht haben, so viele kleine, respektlose Pimpfe unterwegs sind, es ist zum verzweifeln. 
Im Endeffekt wird es bei mir dann immer Kleiderkreisel. Dort kann ich mich am meisten mit der Community identifizieren und die Klamotten sind vielseitig und sprechen mich manchmal sogar an. 
Trotzdem bin ich sehr offen für neue Ideen/Plattformen, deswegen ist meine große Frage: 
Wo verkauft/kauft ihr am liebsten gebraucht?

Montag, 24. Juli 2017

Baddie Mickey Mouse











Ich dachte heute zeige ich mal wieder eine Art Outfit Post. Eigentlich sind es nie richtige Outfit Posts, ich habe viele zu wenig Lust professionelle Aufnahmen von Jemandem machen zu lassen. Das wäre weder ich noch dieser Blog. Also fotografiere ich bloß manchmal mein Outfit, wenns mir besonders gefällt oder einfach anders ist. 
Wie dem auch sei, in letzter Zeit versuche ich was Outfits angeht ein wenig aus meiner üblichen Style Zone zu treten, nicht viel, nur ein ganz kleines bisschen. 
Letztens hab ich dann dieses Oberteil gesehen und wusste sofort, dass es mit muss. 
Ich liebe das knallige Rot, die Schlitze an den Ellenbogen und die Schriftart. 
Außerdem liebe ich diese Frisur seit ich Extensions trage. Die sogenannten "Space Buns" (ist der Name nicht genial?) sind ein echter Hingucker und jeder sieht was anderes darin. Manche erinnerts an Micky Maus oder Animefiguren, ich persönlich fühle mich damit sehr wohl. Es ist irgendwie niedlich und anders. 
Das Oberteil gibt's übrigens bei H&M, die Hose bei Bershka und die Schuhe bei Timberland.

Sonntag, 9. Juli 2017

Violette 80s power










Ich habe jetzt seit über 2 Wochen keinen Blogpost mehr verfasst, das ist mittlerweile fast schon untypisch, aber in Anbetracht der Tatsache, dass das hier ein freiwilliges Hobby ist, denke ich nicht wirklich das ich mir dafür rechtfertigen muss bzw. irgendwer jetzt an dieser Stelle lange Erklärungen erwartet. 
Eigentlich bin ich nicht so der Mensch, der alte Styles rehabilitiert, aber Windbreaker find ich schon seit längerem unheimlich toll, kannte aber den Namen einfach nicht, als ich diesen zufällig bei meinem routinemäßigen bummeln durch den Tommy Hilfiger Online Store (nicht, dass ich da je was kaufen würde #2broke) herausgefunden hab, musste ich gleich danach suchen und hatte schnell Erfolg. 
Bei Etsy werden eine ganze Menge gebrauchter Windbreaker aus den 80s verkauft. Der auf dem Bild hat mich sofort angelächelt und war nicht all zu teuer, also musste er gleich gekauft werden. 
Er ist VIEL zu groß und die Farben sind viel zu knallig, aber ich feier ihn, vor allem mit einem schlichten Outfit darunter.
Das T-Shirt hat mein Vater mal in den 80s kreiert, aber es passt ihm längst nicht mehr. Also hat er es mir gegeben und nun ja, ich feier es (wer hätte das gedacht) ....

Mittwoch, 21. Juni 2017

Online Shopaholic ?




Da der Sommer nun mehr als offiziell begonnen hat, habe auch beschlossen, dass Sommershopping unvermeidbar ist. Diesen Entschluss habe ich aber um ganz ehrlich zu sein schon vor Wochen getroffen. Um genau zu sein, als ich eine große Onlineshoppingtour gemacht hab und dabei ganz viele tolle Shirts gefunden hab. Ratet wer gleich vorzeitig mit dem Sommershopping begonnen hat und sich 12 Shirts bestellt hat. Ein paar von ihnen seht ihr übrigens oben auf den Bildern. 
Ich muss ehrlich gestehen, dass Onlineshopping bis vor kurzem ein Fremdwort für mich war, aber sobald ich erste Versuche damit gestartet hatte, war mir klar, wie viel Zeit und Arbeit das eigentlich spart! 
Trotzdem kaufe ich VIEL lieber in Läden ein, weil ich das Gefühl beim Shoppen so liebe. Ich liebe das Anprobieren, die vollen Läden und den direkten "Kontakt" zu den Klamotten. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich mir im Laden viel bewusster darüber bin, wie viel ich eigentlich kaufe bzw. wie viel ich überhaupt ausgebe. Online geht mein Gefühl dafür leider verloren. So kaufe ich dort ständig Dinge, die mir eigentlich gar nicht stehen, weil ich keine Möglichkeit hab sie vorher anzuprobieren und überhaupt gefällt mir plötzlich alles, wie bei einer Sucht. Im Laden ist das nicht anders, aber da bleibt das Meiste eben ein süßer Traum. 
Abschließend kann ich nur sagen, dass Online einkaufen super ist, wenn man das Drumherum beim Shoppen nicht mag und sich mäßigen kann, aber für mich geht dabei aber einfach irgendwie der ganze Spaß verloren.  

Montag, 12. Juni 2017

Die perfekte Instagramwelt





 



Ich denke so gut wie jedem Blogger ist mittlerweile klar, dass ohne Socialmedia seit einigen Jahren wenig läuft. Vor allem Instagram ist ein großer Bestandteil in der Bloggerwelt. 
Nachdem ich also beschlossen hab hier wieder regelmäßig zu bloggen, musste auch ein Instagramaccount (@lilithines, Schleichwerbung muss sein) mit schönen Bildern her. 
So habe ich gestern beschlossen mich vor die Kamera zu setzten und ein paar Fotos zu schießen. In der Hoffnung, dass ein gutes dabei ist. 
Im Endeffekt saß ich ewig (mindestens 1h) vor der Kamera und alles was dabei rauskam sind diese drei Fotos. Ich meine sie sind okay, aber dafür, dass ich bestimmt hunderte geschossen hab, ist es sehr traurig, dass nur 3 brauchbare rauskamen. 
Das ganze war eigentlich seltsam. Wenn ich Fotos für meinen Blog schieße, muss ich ein paar Mal abdrücken und kann alle gebrauchen. Ich lege hier nicht so viel wert auf Perfektion oder Schönheit, aber wenn es um Instagram geht, müssen es Modelbilder sein. Ich vergleiche mich dort einfach viel zu sehr mit all diesen perfekten Influencern und Models. Das ist nicht gesund. Es gibt mir das Gefühl nicht schön bzw. fotogen genug zu sein. Hier in der kleinen Bloggerwelt geht es mir nicht so, hier kann ich auch mal weniger schöne Bilder hochladen und bin trotzdem total zufrieden. 
Ich werde Instagram bzw den Bloggeraccount sicher behalten, aber mir nie wieder so eine Arbeit für ein paar lächerliche Bilder machen und mich erst recht nicht vergleichen. 
Was haltet ihr von Instagram? 

Sonntag, 4. Juni 2017

Flowerpower in Giverny



 

 


 

 

Während meiner Frankreichreise habe ich einige sehr schöne Orte entdecken können und auch schon einige Blogposts dazu verfasst. Dieser hier wird der Letzte sein.
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich kein großer Fan von Führungen bin, um genau zu sein finde ich sie ziemlich ätzend und langweilig. Klar, es kommt auf den Ort und den Guide an, aber meine Erfahrungen damit sind eigentlich sehr negativ, 
deswegen war ich umso überraschter, dass mir die Führung durch den Garten von Giverny so gut gefallen hat. 
Es wurde größtenteils  über Claude Monets Leben und die Entstehung des Gartens geredet, aber es war deutlich interessanter als es klingt. 
Die Blumen und auch das Haus an sich wahren ein Traum und ich kann jedem empfehlen bei gegebener Möglichkeit einen Abstecher dorthin zu machen.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Rockzauber




Jetzt, wo der Sommer langsam näher rückt und somit auch die Zeit in der (meiner Meinung nach) immer die tollsten Outfits getragen werden, beginnen alle Blogger ihre Outfit Ideen zu posten und dieses Mal dachte ich, es sei keine so schlechte Idee da einfach mitzumachen. 
Hier seht ihr also mein erstes richtiges Sommeroutfit, welches eigentlich sehr untypisch für mich ist, da ich Röcke und Kleider nicht gern trage. Ich habe einfach das Gefühl, sie schmeicheln meiner Figur so ganz und gar nicht. 
Trotzdem habe ich dieses Mal zu einem Rock von H&M in diesem typischen Schuluniformstyle gegriffen (wobei die natürlich länger sind) und dazu ein bauchfreies Top von Forever 21 und eine Jeansjacke von Bershka kombiniert. 
Tragt ihr lieber Shorts oder Röcke?